Freitag, 18. April 2014

"Untendrunter" Sew-Along Teil 1: Kleiderschrankinspektion und Lästerrunde



Schon seit geraumer Zeit schleiche ich um den von Catherine veranstalteten "Untendrunter" - Sew-Along herum.
Zum Einen finde ich das Thema sehr interessant. Seit dem ich Kleider nähe (das mache ich noch gar nicht so lange) gibt es auch immer die Frage zu dem Untendrunter. Nähe ich ein Futter mit ein oder nicht? Habe ich etwas im Schrank, was ich untendrunter anziehen kann, damit der Rock nicht die Beine hochkrabbelt? Wenn doch füttern, welches Futter ? usw., usw. Ich habe festgestellt, dass auch bei anderen Nähnerds nie absolute Klarheit über dieses Thema besteht. Ich habe jedenfalls noch nie so etwas gehört, wie: "Ich mach das immer soundso!"
Zum Anderen bin ich auf diesem Feld absoluter Neuling, ziemlich unwissend und ich habe ziemlichen Respekt vor dem Nähen typischer Wäschesstoffe, die ja bekanntlich sehr fein und flutschig sind und -schnitte die je nach Art des Schnittes auch schon mal sehr winzig kleine Schnitteile beinhalten können.

Früher habe ich Unterkleider gerne als Nachthemd getragen. Die dabei wichtigen Eigenschaften sagen allerdings wenig über die Tauglichkeit "unter-dem-Kleid" aus.
Mein erstes echtes Unterkleid habe ich vor  3 Wochen auf einem Flohmarkt gekauft, bin aber noch nicht dazu gekommen es anzuziehen. Kann also über die Tragequalitäten mal überhaupt gar nichts sagen.

Sehr schön, mit Schlitz, aus "Perlon", aber noch nicht auf Tauglichkeit geprüft
Außerdem besitze ich seit Anfang des Jahres einen sehr gerne getragenen Soft-Lace Petticoat, bei dem ich, ebenso wie Caterine mutig zur Schere gegriffen habe um eine Lage zu  entfernen. Trägt sich tatsächlich angenehmer, kann ich nur bestätigen.
Allerdings hatte ich auch mit diesem Unterrock, trotz wunderbarer Materialität schon ein negatives Trageerlebnis. Unter einem Vollpolyesterrock der übelsten Art, aber dennoch gerne getragen, wegen schönem Schnitt und Muster, krabbelt der Unterrock an der Unterseite des Rockes hoch, was echt unangenehm ist und extrem komisch aussieht!

Auch wenn ich noch nicht viel über die Kleiderindustrie bezüglich Unterkleider und ihrer Beschaffenheit oder Tauglichkeit sagen kann, ist es aber schon so, dass das Untendrunter immer ein Problem war.
Untendrunter besorgen heißt für mich, solange warten, bis der Bestand sich dermaßen dezimiert hat, das es eigentlich schon peinlich ist, um dann irgendwo in einer Umkleide zu stehen und ein Teil nach dem Anderen anprobieren und sich dabei immer schlechter fühlen. Ich bin mir nicht sicher, ob es an dem besch.... Licht oder den riesigen Spiegeln liegt, in denen man sich mal so richtig prima von vorne und hinten sieht. Nie geht es mir so, dass ich denke: Wow, tolles Teil, das muss ich unbedingt haben", sondern eher: "Okeee, das Teil geht so einigermaßen und kratzt wenigstens nicht!"
Wie auch immer ist Catherines Sew-Along zu diesem Thema ein willkommener Anlass, sich mit dem Nähen von Unterwäsche zu beschäftigen. Geeignete Materialien, Schnitte und Bezugsquellen finde ich alles sehr spannend und mach jetzt einfach mal mit. Bin schon sehr gespannt. Hier gehts zu allen anderen Teilnehmerinnen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten